Wörle Solar + Heizungsbau

Wir sind ein moderner Handwerksbetrieb und Heizungsbauer und legen höchsten Wert auf Qualität und Service. Profitieren Sie von unseren Leistungen und unserer 50-jährigen Erfahrung.

Wir bieten Ihnen Energielösungen für die Zukunft:
– Bad (staubfreie Badrenovierung, Neubau, Dusch-WC)
– Heizungsbau, Heizungsaustausch, Heizungsmodernisierung
– Solaranlagen und Photovoltaik
– Holzpelletanlagen
– Kraft-Wärme-Kopplung
– Wärmepumpen
– Regeltechnik
– Wohnraumlüftung und
– Wasserbehandlung
– Hausautomation SMART BUILDING von Telefunken

Wörle Solar + Heizungsbau bietet eine eigene Ausstellung mit aktuellen Produkten:
– 365-Tage-Service für Notfälle auch außerhalb der Geschäftszeiten
– faire Angebote
– konsequente Terminplanung

Jetzt in wenigen Minuten zum unverbindlichen Heizungsangebot mit dem neuen Heizungsrechner!

Heizungsrechner
Jetzt gleich reinschauen in den Heizungsrechner

Notfall-Telefonnummer: 0 83 36/8041-0
E-mail: info@woerle-heizung.de

Wichtige Links zu unseren Partnern:
Viessmann Werke GmbH & Co. KG, www.viessmann.de
ETA Heiztechnik GmbH,  www.eta.co.at
Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH,  www.gruenbeck.de
Geberit AG, www.geberit.de
GSH GmbH & Co. KG, www.sanibel.de

Energielösungen für die Umwelt und die Zukunft

Folgende Argumente sprechen für den Einsatz regenerativer Energien:
Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen
Schonung von Ressourcen
Verantwortungsvolles Handeln durch die Nutzung regenerativer Energien
Ein Stück Unabhängig von Energiepreisänderungen

Schützen Sie die Umwelt! Das liegt uns am Herzen und das tun wir dafür!

Über 75% unserer Anlagen sind mit regenerativen Energieträgern installiert!
Dies sind:
– Solaranlagen
– Photovoltaikanlagen
– Pelletanlagen
– Hackschnitzelanlagen
– Wärmepumpen

Neues

Die Preise für Heizöl und Sprit steigen wieder

Quelle Memminger Zeitung: 31.12.2016, Michael Kerler
Der Opec-Beschluss über geringere Fördermengen belastet die Verbraucher. Wer sein Haus mit Öl heizt und auch mancher Autofahrer, wird sich  in den vergangenen Tagen geärgert haben, dass er nicht noch rechtzeitig den Tank gefüllt hat. Damit hätte man einiges an Geld sparen können. Wer in der Woche vor Weihnachten Heizöl gekauft hat, musste rund fünf bis sechs Cent pro Liter mehr bezahlen als noch Ende November.